Wichtige INFOS

NÄCHSTER CLUB-TG

Zugersee,

Walchwil, Rossblatten

SO 11.Februar 2018

Treffpunkt:  10.00h Tauchplatz 

Tauchleiter: Milan Kryka

Gewässer der Schweiz

Aufgrund der topographischen Lage und der hohen Niederschlagsmenge weist die Schweiz ein weit verästeltes Netz von Bächen und Flüssen mit einer Gesamtlänge von rund 65'000 Kilometer auf. Viele bedeutsame Flüsse entspringen im Gotthardmassiv, so der Rhein, die Rhône, die Reuss und der Ticino. Innerhalb der Schweiz hat der Rhein mit 375 km den längsten Lauf, gefolgt vom Rhein-Zubringer Aare mit 295 km. Der drittlängste Fluss in der Schweiz ist die Rhône mit einer Länge von 264 km .

Besonders der Rhein (mit dem Nebenfluss Aare) und die Rhône, die zu den längsten Flüssen Europas gehören, prägen die Schweiz. Die Idee, mittels eines transhelvetischen Kanals zwischen Rhein und Rhone Nordsee und Mittelmeer mit einer Wasserstrasse zu verbinden, wurde nie verwirklicht.

 

Die Schweiz weist rund 1465 Seen auf. Die meisten davon befinden sich im Alpenraum, etwas über 100 liegen im Mittelland und 14 im Juragebirge.[1]

Die stehenden Gewässer bedecken ein Fläche 142'235 ha, was 3,45 % der Schweiz entspricht. Die beiden grössten Seen sind der Genfersee (Fläche: 581 km²; Volumen: 90 Mia. m³) im Südwesten, den sich die Schweiz mit Frankreich teilt, und der Bodensee (Fläche: 536 km²; Volumen: 49 Mia. m³) im Nordosten, der zur Schweiz, Deutschland und Österreich gehört. Der flächenmässig grösste See, der sich ausschliesslich auf Schweizer Gebiet befindet, ist der Neuenburgersee (Fläche: 218,4 km²; Volumen: 14 Mia. m³).[2]

Der grösste Stausee der Schweiz ist der Lac des Dix im Kanton Wallis mit einer Fläche von 4,03 km² und einem Volumen von 401 Mio. m³.[2] Die Staumauer des Lac des Dix ist gleichzeitig die grösste Staumauer der Schweiz.